Schatzkiste partnervermittlung für menschen mit behinderung

Die Schatzkiste - Regionale Schatzkisten
Kontakt- und Partnervermittlung für Menschen mit Behinderung Freunde finden- Partner werden Es ist nicht gut, dass der Mensch alleine sei! Dies ist ebenfalls die Meinung der Sozialen Dienstleistungsgesellschaft Mittelrhein, die als ambulanter Dienst, Menschen mit Behinderung betreut.

Schatzkisten gibt es inzwischen in vielen Städten - zum Schatzkiste partnervermittlung für menschen mit behinderung in Wuppertal. Jutta Brigitte Sering hat sehr klare Vorstellungen davon, wie ihr Partner sein sollte: gepflegt, aktiv, jemand, der nicht nur auf der Couch sitzt, sondern gern spazierengeht und auch mal zum Schatzkiste partnervermittlung für menschen mit behinderung mitkommt.

schatzkiste partnervermittlung für menschen mit behinderung

Dennoch hat die Jährige mit einer leichten geistigen Behinderung den Traummann noch nicht gefunden. In den letzten Jahren hat sie heisters partnervermittlung mal wieder die Augen aufgehalten - in der Einrichtung des betreuten Wohnens, in der sie lebt, beim Tanzen, beim Einkaufen.

Erfolgreich war sie nicht.

münster frau sucht mann frauen kennenlernen braunschweig

Die Schatzkisten werden vor Ort jeweils von einem Träger der Wohlfahrtspflege betreut, sie sind nicht kommerziell. Nach Hobbys wird da gefragt, aber auch nach ganz praktischen Dingen, etwa wie mobil jemand mit Bus und Bahn ist oder welchen Grad der Behinderung der potenzielle Partner haben darf.

Die ersten Treffen finden begleitet in der Einrichtung statt.

single urlaub in thailand der die das kennenlernen

Ist auf beiden Seiten Sympathie da, können die Partner entscheiden, ob sie sich auch ohne Betreuer treffen möchten. Zum Konzept der Schatzkiste gehört es, ehrlich darauf hinzuweisen, dass die Chancen begrenzt sind.

kostenlos junge leute kennenlernen

In Hamburg sind es immerhin bereits rund 70 Paare. Gerade in ländlichen Regionen gibt es für Menschen mit Behinderungen zwar Freizeitangebote, Themen wie Beziehung und Sexualität werden jedoch häufig ausgespart, berichtet auch Michaele Seidel, die sich als Sozialpädagogin für die Caritas in Arnsberg mit dem Thema sexuelle Gewalt gegen Frauen mit geistiger Behinderungen beschäftigt.

Darauf hofft nun auch Jutta Sering - und freut sich schon auf die erste Verabredung.

Wichtige Informationen